Zum Physik-Nobelpreis 2019

10. Oktober 2019 | Von | Kategorie: Teleskop

Seit der Erfindung des Zauns steht fest, dass eine Erde dem Menschen nicht genug ist. Inzwischen suchen Wissenschaftler denn auch emsig nach einem anderen geeigneten Gestirn. Dummerweise dehnt sich das urknallige Universum allerdings andauernd aus, weshalb das nächste Objekt der Ausbeutung bald auch bei einem ausgedehnten Abendspaziergang womöglich nicht mehr erreichbar ist.  

Grund für die Galaxienflucht sind nach neuesten Forschungen schottischer Anästhesisten gewisse Vorbehalte der Bewohner aller denkbaren Ersatzplaneten gegenüber  dem „homo sapiens“. Haltlos ist damit die von Robert Gernhardt bereits vor Jahrzehnten geschilderte Vermutung amerikanischer Gynäkologen, Ursache der Zunahme des Universums seien „zuviel Sterne bei zuwenig  Bewegung“.

Das Erhabene der Wissenschaften ist und bleibt die unbedingte  Bereitschaft der Beteiligten,  gewonnene  Erkenntnisse immer wieder in Frage zu stellen. Es ist daher durchaus denkbar, dass selbst dieses unumstößlich erscheinende Forschungsergebnis des großen Gernhardt eines Tages doch noch widerlegt wird: „Vor 100 000 Jahren: Moritz, das Mammut, durchschwimmt als Erster den Kaiser-Wilhelm-Kanal in Schrägrichtung.“

Kommentare sind geschlossen