Tschüs, Linke!

23. Juni 2022 | Von | Kategorie: Mikroskop

Es ist traurig, wie die Linke sich weiter zerlegt, als gebe es im Lande keine absurde soziale Ungleichheit, keine lange überfälligen Korrekturen der Besteuerung der Hochverdiener und Unternehmenserben, keine unverändert unterbezahlten Mitarbeiter im Gesundheitssystem, keine  Massen sonstiger  prekärer Beschäftigungsverhältnisse und keine wachsende Armut bei Erwachsenen jeden Alters, auch Rentnern und Rentnerinnen, sowie  bei Kindern – Armut, die durch die Inflation noch verschärft  wird, kurz: als brauche das Land keine starke linke Kraft.

Nicht weniger als 18% der Deutschen könnten sich vorstellen, eine linke Partei zu wählen, der zerstrittene Haufen ohne gemeinsames und  greifbares innen- und außenpolitisches Profil, den die Linke seit langem präsentiert, erscheint ihnen  zu Recht jedoch als nicht mehr wählbar. Im Bundestag ist die Linke nur noch aufgrund einiger gewonnener Direktmandate vertreten, und auch dieses Warnsignal hat bis zum heutigen Tage ebenso wenig produktive Konsequenzen gehabt wie die seitherigen, verheerenden  Ergebnisse der Landtagswahlen.

Ob es sich um Maßnahmen gegen die Pandemie, die Abwendung der Klimakatastrophe oder die Reaktion auf den Krieg Wladimir Putins gegen die Ukraine handelt, nichts Einheitliches, geschweige denn Überzeugendes, ist seit jeher von der Linken zu hören, stattdessen ertönt vor allem interne Streiterei. Hinzu kommen die sattsam bekannten Schwächen der Linken, insbesondere die Vorbehalte gegen Rüstung, Einsätze der Bundeswehr im Ausland, NATO – und nun auch gegen deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine.

Die Entwicklung ist umso betrüblicher, als die Partei durchaus noch über gescheite und präsentable Mitglieder wie Gregor Gysi, Sahra Wagenknecht, Bodo Ramelow, Katja Kipping und Dietmar Bartsch verfügt. Janine Wissler gehört demgegenüber eher zur zweiten Reihe. Umso bedauerlicher ist es, dass sie sich erneut für den Posten einer Parteichefin bewirbt.

Es darf bezweifelt werden, dass es der Linken gelingt, bei ihrem bevorstehenden Parteitag Ordnung in ihr programmatisches und personelles Chaos zu bringen. Auch die möglicherweise bevorstehende Parteigründung durch Sahra Wagenknecht verspricht wenig Gutes, nachdem sie alles andere als ein teamplayer ist und über zu wenig Rückhalt im linken Biotop verfügt. So ist die Prophezeiung leider nicht gewagt, dass die Linke weiter auf  Bedeutungslosigkeit zusteuert und damit eine Lücke hinterlässt, die von niemandem, sicher auch nicht von der SPD,  geschlossen werden wird.

Kommentare sind geschlossen