Boskop

Joachim Ringelnatz (3)

29. September 2017 | Von
ringelnatz

Noch ein kleines Gedicht von Joachim Ringelnatz: Es redete die Exegese. Ihr Hörer war ein Zopfchinese. Der nickte nur von Zeit zu Zeit; Die Exegese war erfreut. Auf einmal fragte der Chinese; Da ward die Exegese bese.



Joachim Ringelnatz (2)

30. August 2017 | Von

  Hier ein feines Nonsense-Gedicht des Meisters: Im dunklen Erdteil Afrika Starb eine Ziehharmonika. Sie wurde mit Musik begraben. Am Grabe saßen 20 Raben. Der Rabe Num´ro einundzwanzig Fuhr mit dem Segelschiff nach Danzig Und gründete dort etwas später Ein Heim für kinderlose Väter. Und die Moral von der Geschicht? – Die weiß ich leider

[weiterlesen …]



Noch mehr Fußballglück

27. Juni 2017 | Von

Angesichts des Erfolgs der deutschen U-21 bei der Europameisterschaft in Polen plant der DFB, bereits ab 2018 eine deutsche U-3 aufzustellen und baldmöglichst an internationalen  Wettbewerben teilnehmen zu lassen. Zahlreiche KITAs stellen sich  bundesweit bereits  auf  Besuche von Talentscouts ein. Diese werden dem DFB laut Uli Hoeneß in bewährter Selbstlosigkeit  vom FC Bayern zur Verfügung gestellt.  In  einer spontan anberaumten Pressekonferenz erklärte

[weiterlesen …]



Riding High

17. Juni 2017 | Von

Als „Goldener Herbst des Lebens“ gilt gemeinhin die Zeit, in welcher der homo sapiens sein Dasein frei von Arbeits- und Erziehungspflichten in vollen Zügen genießt, indem  er sich Kontemplativem widmet, die Welt bereist und/oder anderes unternimmt, das ihm Freude macht. Diese Lebensphase ist Gegenstand erheblicher Vorfreude insbesondere solcher Zeitgenossen, denen ihre dem Gelderwerb dienenden Aktivitäten –

[weiterlesen …]



Joachim Ringelnatz

19. März 2017 | Von

lebte von 1883 bis 1934 ein kurzes, aber äußerst kreatives Leben nach dem Motto: „Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.“ Hier eines seiner unsterblichen kleinen Gedichte: Die Ameisen. In Hamburg lebten zwei Ameisen, Die wollten nach Australien reisen. Bei Altona auf der Chaussee Da taten ihnen die Beine weh, Und

[weiterlesen …]



Herrlich

5. März 2017 | Von

Das Metropoltheater in Freimann (München)  hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1998 unter der Leitung von Jochen Schölch zu einem Juwel der Münchner Theaterszene entwickelt und wurde nicht zufällig in den Jahren 2015 und 2016 als bestes Off-Theater im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. Der Weg der Theaterfans in die Floriansmühlstraße wird denn auch regelmäßig belohnt. So auch am 

[weiterlesen …]



Saftig

17. Januar 2017 | Von

Shakespeares spätes, zu den Romanzen gezähltes Stück „Der Sturm“ ist inhaltlich dürftig, partiell wirr und endet eher unvermittelt. All dies entspricht  der Absicht Shakespeares, die Schauspielerei und generell den Menschen und sein Tun als bloßen Schall und Rauch zu entlarven.  Mit Hilfe eines beeindruckend wilden, hölzernen Bühnenbildes und fast ausnahmslos exzellenter Mimen gelingt  Christian Stückl  im Münchner Volkstheater  eine

[weiterlesen …]



Noch: Machtlos

29. November 2016 | Von

Die Olympischen Spiele 2018, 2022  und 2024  werden nicht von ARD und ZDF übertragen, sondern nur vom Spartensender Eurosport. Dies entspricht zwar unseren Vorstellungen (siehe „Spaziergang anstatt“ vom 06. August 2016), liegt aber nur daran, dass die vom öffentlichen Fernsehen geführten Verhandlungen am Geld gescheitert sind. Und das ist eine Schlappe, irgendwie. Wir kaufen doch auch sonst jeden

[weiterlesen …]



Ratgeber Gesundheit

27. November 2016 | Von

Bochum. Ein 47-jähriger Unterstudienrat aus Würzburg wurde gestern nach einem Kollaps in die Universitätsklinik Münster eingeliefert. Er hatte bei ZDF Neo  versehentlich nacheinander vier alte Folgen der „Schwarzwaldklinik“ gesehen, ohne sich zwischendurch zu erheben. Der behandelnde Arzt teilte mit, der Patient befinde sich noch auf der Intensivstation, sein Zustand sei aber stabil.  Auch ein gesunder Kreislauf benötige  spätestens nach zwei

[weiterlesen …]



Lustlos und so weiter

8. November 2016 | Von

Das Licht der Welt scheint auf Salz-, Pfeffer- und Samenstreuer. Zu den letzteren zählt der gemeine Mann, der nach aller Erfahrung dazu neigt, weibliche Wesen wahllos mit seinen Spermien zu bedenken, wenn die Batterie  wieder einmal geladen ist Die Frau dagegen sucht traditionell eher einen geeigneten  Versorger und Vater für die  zukünftige Brut und wählt infolgedessen ihren

[weiterlesen …]