Tageszeitungen und Krise

24. März 2020 | Von | Kategorie: Mikroskop

Wer da hoffte, es werde angesichts der Corona-Pandemie mit den unzähligen täglichen Seiten in den Gazetten über Sport, insbesondere das heillos verrottete Fußballgeschäft, ein glückliches Ende haben, sieht sich getäuscht.

An die Stelle der Berichte und Kommentare über Wettkämpfe und ihre Ergebnisse sind vielmehr nicht minder ausführliche Beiträge  darüber getreten, warum solche Ereignisse temporär nicht stattfinden, wer wie damit umgeht und was er zu alledem Epochales zu sagen hat.

Der Grundsatz, dass Tageszeitungen immer prall sind, auch wenn nichts Nennenswertes geschehen ist – und in jedem Fall, nicht zuletzt  nach dem Grundsatz „Brot und Spiele“, vor allem Bedeutungsloses verbreiten – ist offenbar unsterblich.      

Kommentare sind geschlossen