Mutig voran

15. Juli 2020 | Von | Kategorie: Mikroskop

Auf dem Weg in eine glorreiche  Zukunft ist das globale Unternehmen katholische Kirche in den letzten Wochen  deutlich vorangekommen. Ein Beispiel von vielen: Die  nachträgliche Vertuschung sexueller Übergriffe des Personals soll nunmehr durch Maßnahmen der Prävention ergänzt werden.   

Testreihen mit metallenen, durch Vorhängeschlösser gesicherten Keuschheitsgürteln mittelalterlicher Prägung scheiterten an der relativen Biegsamkeit der heutigen Materialien, aber auch am Einsatz professioneller Schlüsseldienste.  Daher soll nun allen Kontakt mit Gläubigen pflegenden kirchlichen Bürdenträgern aufgegeben werden, täglich 24 Stunden lang Messkelche bzw. Abendmahlkelche vermittels und zwischen den Oberschenkeln festzuklemmen, wobei ihnen je nach Rüstigkeit  gestattet wird, Messen auch sitzend zu zelebrieren.  

Unbestätigten Meldungen zufolge verbindet der Vatikan damit die Hoffnung auf  frappierende Erfolge. Ungute Nebenwirkungen sind danach nicht zu erwarten, zumal insbesondere das elegante Hervorholen von Hostien aus dem Umfeld des priesterlichen Genitalbereichs eine geradezu magische und zugleich bewährte Traditionen beschwörende Wirkung auf die Beteiligten (einschließlich der Gläubigen) haben dürfte; dennoch sollte jeder Betroffene zuvor vorsorglich seinen Arzt oder Apotheker befragen.   

Kommentare sind geschlossen