Drohendes Unheil

19. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Boskop

schrumpf_220

In der gegenwärtigen Periode winterlicher Düsternis wächst still eine beträchtliche  Gefahr heran. Nicht wenige Exemplare des europäischen Sapiens leiden immer wieder unter erheblichen Flüssigkeitsverlusten aus  rot umrandeten Nasenlöchern. Neurologen befürchten nun, dass das regelmäßig über der Nase befindliche Gehirn nachhaltig austrocknen und durch die genannten Öffnungen  in die ohnehin belastete Atmosphäre rieseln könnte. Zwar  würde ein derartiges Ungemach das Denkvermögen der meisten Betroffenen nicht nennenswert tangieren. Es drohen  jedoch Umweltschäden und  eine Mutation der jeweiligen oberen menschlichen Extremität in einen  veritablen Schrumpfkopf, der  kaum überall Anklang finden dürfte. Versuche mit einer geregelten Befeuchtung des Cerebrums durch die Ohren waren bisher nicht erfolgreich, führten bisweilen sogar zu  gewissen Einschränkungen des Hörvermögens oder zu Schweißfüßen.  Wir werden – oder auch nicht – weiter berichten.

Kommentare sind geschlossen