Guillotine

25. August 2019 | Von | Kategorie: Mikroskop

Man darf annehmen, dass Olaf Scholz sich vor allem deshalb nun doch für den Parteivorsitz der SPD bewirbt, weil er – anders als einige der anderen Aspiranten – den Fortbestand der GroKo sichern will. Möglicherweise hofft er im Hinterstübchen sogar, auf diese Weise Bundeskanzler einer rot/grün/roten Koalition werden zu können. Dies werden die Grünen jedoch mit Sicherheit verhindern. Für die SPD wäre ein Parteivorsitzender Scholz das Fallbeil. Ohne eine fundamentale und glaubhafte Wendung nach links, wie Corbyn sie bei Labour erfolgreich durchgesetzt hat, wird sie nicht überleben.

Kommentare sind geschlossen